Sonntag, November 22, 2015

"Lieblingsteller mit Birnenkuchen", wie bitte???



Heute grüße ich euch ganz "süß".

Meine Familie freut sich immer über Kuchen.
Doch was tun, wenn jeder zum WE einen anderen will.

Clärchen einen Grieskuchen,
Camille einen Käsekuchen,
mein Mann einen Zwetschgenkuchen...
Und immer heißt es bei jedem Vorschlag:
"oh Mann, muss das sein, schon wieder..."
und dergleichen.
Und dann komme noch ich:
"Ich gehe ganz bestimmt nicht noch einmal einkaufen".

Ihr kennt das wahrscheinlich:
Für den einen Kuchen fehlt Gries, für den nächsten Quark, die eingefrorenen Zwetschgen mag ich nicht opfern - "es gibt doch gerade sooo gute Äpfel und Birnen" (meckere ich dann) usw.


Da habe ich mir einfach einen ausgedacht.
"Na, dann lasst euch überraschen!"

Unsere Küche ist nicht groß, die Vorräte sind auch überschaubar klein,
es wurde ein:
Birnenkuchen mit Walnussstreusel 


Ich habe für euch auch das Rezept:
da ich sehr gerne eine Küchenwaage benütze, um beim Erfinden Proportionen einhalten zu können, gibt es sogar Angaben in Gramm. 

 Backofen auf 170 Umluft vorheizen

zwei bis drei große Birnen schälen und vierteln

für die Streusel:
100 g Walnüsse im Blender kleinhacken und mit 40 g Butter, 1 Eßl. Mehl, Zimt, Zucker nach Geschmack und 1 Deckelchen Schnaps verrühren

für den Teig:
100 g Butter mit 70 ml Milch im Pfännchen zergehen lassen.
3 Eiweiß mit 40 g Rohrohrzucker zu steifem Schnee schlagen.
3 Eigelb mit 40 g Rohrohrzucker und einer Prise Salz mit dem Handrührgerät schaumig rühren und dann die nicht mehr heiße Milchbutter langsam, sehr langsam und unter ständigem Rühren dazugeben.
120 g Haferflocken im Blender zu grobem Mehl hacken und in die Eigelbmasse einrühren.
So viel Weißmehl (gerade hatte ich nur weißes) einrühren, dass die Masse Rührteigkonsistenz annimmt, d.h. nicht vom Löffel fließt (2 geh. Eßl. +/-).
Die Eiweiß darunter heben und den Teig in einer normalen Kuchenform verteilen.

Birnen im Kreis darauf legen und die Steusel verteilen

50min backen


Und jetzt...
zeige ich euch meinen Lieblingsteller:
Er hat einen Riss, ist verkratzt und hat nicht nur einen Macken.
Ich habe ihn schon vor längerer Zeit hier um die Ecke in einem Second-Hand Laden erstanden und bin immer wieder begeistert.
Ein ganzes Service müsste ich jetzt nicht haben, da mag ich lieber einfarbig hell.
Ist er nicht schön?


Er ist von Villeroy und Boch.
Wisst ihr, dass ein gewisser Herr Boch schon 1748 mit der Herstellung von Keramikgeschirr anfing.
So alt ist mein Tellerchen natürlich nicht.





Er gehört zur IRIS- Serie von VILLEROY-BOCH WALLERFANGEN und ist um 1900 entstanden. Man sieht ja auch die Einflüsse des Jugendstils.

Seid ganz lieb im grauen November gegrüßt,
macht es euch gemütlich warm,
Eure AnasPenelope

Kommentare:

  1. So ein schöner Sonntagspost! Diesen Teller würde ich auch zu meinem Lieblingsteller küren! Ganz zauberhaft die Szene mit der Iris. Da tut weder Riß noch Macke auch nur den kleinsten Abbruch! Dazu Dein leckerer Kuchen - danke für das Rezept. Und die Krönung dann noch die Hortensienblüte. Eine wundervolle Farbkomposition ist Dir da gelungen!
    Einen wunderschönen Sonntag mit Deiner Familie und leckerem Birnenkuchen!
    Herzlichst
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Antje, die Hortensienblüten sind ganz so getrocknet, wie ich sie gefunden habe. Mit Blaustich. Vielen Dank für deinen lieben Besuch, einen schönen Sonntagabend und bis bald :-)

      Löschen
  2. Das klingt doch lecker Birnenkuchen,mmmmmmhhhh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ganz fein geworden! Die Streusel vor allem :-)

      Löschen
  3. Oh, sieht der lecker aus. Walnüsse und Birnen, eine tolle Kombination. Genau so gut passt die Hortensienblüte zu deinem alten Teller. Der ist wirklich ausgesprochen schön. Ich hätte aber Angst, dass er weiter reißt. Das wäre wirklich schade.
    Lasst euch den Kuchen schmecken.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich pass gut auf ihn auf, ich versprech´s, liebe Heike. Der Kuchen hat durch die Walnüsse ein bisschen mehr Pepp :-)

      Löschen
  4. Liebe Angelika,
    Grieskuchen klingt nicht schlecht, aber gerne darf es auch Birnenkuchen sein - das sieht sehr lecker aus - vielen Dank für das Rezept! Mit dem Iris-Teller hast du dir ja ein ganz besonders altes Traumteilchen an Land gezogen...von dieser Serie habe ich mal eine Suppenterrine gesehen - unbezahlbar!

    Wünsche dir einen gemütlichen Sonntag
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Petra, das war mit 1€50 wirklich ein ganz klarer Fall, und er hat es mit all seinen Macken gut bei mir.
      hab´s auch ganz gemütlich und bis bald mal :-)

      Löschen
  5. Ohhh, liebe Angelika,
    da komme ich doch gleich zu einem Stück Kuchen vorbei!!!!....Ich habe nämlich nix gebacken dieses Wochenende :-((( zum Leid meiner Familie und zum Glück wegen meines Hüftgoldes :-)))) Ich liebe so altes Geschirr und dein Teller ist ein Schmuckstück .......wenn der uns all seine mitgehörten Tischgespräche verraten würde....uiiiiiii das wäre vielleicht was! Die Geschichte von Villeroy und Boch ist äußerst spannend und interessant, erst gerade kürzlich kam eine Reportage über dieses Unternehmen im TV und ich war ganz fasziniert!
    Wünsche dir noch einen wunderschönen Sonntag.......bei uns schneit und graupelt es gerade :-)))) Mehr Regen als Schnee :-((((
    Drück dich herzlich
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gedanke mit den Tischgesprächen ist wunderschön, lieb Yvonne. Ich werde mal ganz genau hinhorchen :-).
      Der Winter muss sich noch ein bisschen erinnern, scheint mir, wie das so geht mit dem Erobern der Herzen :-)

      Löschen
  6. Liebe AnasPenelope,
    ....was mal wieder beweist, dass solche alten Stücke, auch wenn sie noch so angedütscht sind, enorm viel Charme versprühen und unsere Herzen im Sturm erobern! (Den leckerschmeckerKuchen darauf mal ausgenommen, der wiederum schmeckt ganz frisch am besten und hat keine grossen Chancen, die Wochen, geschweige denn die Jahre zu überleben, *ggg*!)
    Ich hab mal angefangen, mir das Service "Vieux Luxembourg" von Villeroy & Boch zusammenzusammeln. Ich hatte schon wirklich viel davon, hab mich aber immer kaum getraut, es zu benutzen, weil es mir schlicht zu schade war. Irgendwann hab ich mir dann gesagt: Wozu es aufbewahren, wenn man es nicht täglich im Einsatz hat? Und hab es verkauft. Das entspricht sowieso meiner Einstellung, wie du weisst. Nur Dinge um sich zu scharen, die man a) regelmässig benutzt und/oder b) an denen das Herz sehr hängt. Bin ja nach wie vor am Minimieren......
    Bei uns gibt's jetzt gleich Apfelkuchen und Tee. Den Apfelkuchen für die Seele und den Tee für den lädierten Magen. ;oD
    Hab einen wunderschönen Sonntag noch! Bei uns ist der Winter eingezogen, jippieeehhhh!!!
    Hummelzherzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich, liebes Hummelchen, brauch ich auch kein einheitliches Service. So ein paar Herzenstücke, die im besten Fall zusammen harmonieren, das würde mir reichen. So ist es auch mit Stühlen etc.
      Oh, was hat denn deinen Magen lädiert, hoffentlich keine Quasseltante. Der Tee hat jetzt wohl auch schon gewirkt und das Übel vertrieben, das wünsche ich dir und grüß dich ganz lieb! AnasPenelope
      P.s.: Herzlichen Glückwunsch zum Winter. Heute sind bei uns auch gefährlich große Flocken heruntergekommen. Ein Vorbote?

      Löschen
  7. Liebe Angelika,
    meine liebenswerte Künstlerin, ich könnte mir vorstellen, dass du beim Anblick dieses Tellers bereits der nächsten Gipsintarsie erlegen bist.
    Solche Werke sind pure Inspiration und wer braucht schon von allem 6 oder gar 12 Stück.
    Was den Kuchen betrifft.....
    ich würde mich mit dir auch gerne nur auf einen Kaffee treffen.
    Fühl dich gedrückt und sei herzlich gegrüßt von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... das machen wir auch mal, ja Heike??? Wohnst du nicht in der Nähe von S un LB? Ich bin da ja 1h entfernt immer wieder bei meinen Eltern.
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :-)

      Löschen
  8. Liebe Angelika,
    oh, ja das kenne ich auch. Die einen wollen einen Schokoladenkuchen, mein Mann einen Käsekuchen und ich meine heißgeliebten Cupcakes :)! Dein Rezept klingt aber wirklich lecker, muss ich unbedingt ausprobieren!
    Dein Teller ist ja ein richtiger Schatz. Villeroy und Boch Porzellan ist ja sehr teuer. Er hat ein wunderschönes Motiv.

    Ich wünsche dir morgen einen guten Wochenstart,
    alles Liebe ,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch eine schöne Woche, liebe Christine. Cupcakes sind was ganz Feines. Das sollte ich mal wieder backen. Ich finde ja bei dir bestimmt gleich ein Rezept :-)

      Löschen
  9. zauberhaft dein tellerchen und dein birnenkuchen... kööööööstlich!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke immer an dich, wenn ich z.B. Kuchen fotografiere. Du kannst das so prima, liebe Amy

      Löschen
  10. Liebe Angelika, ein wunderschöner Teller,
    den würd ich auch ehren, auch oder vielleicht sogar gerade,
    weil er schon etwas angeschlagen ist.
    Er hat eben schon viel erlebt, wahrscheinlich auch schon viel Kuchen.
    Bei uns gabs wieder Apfel-Muffins, weil: es sind noch Äpfel da
    und die Kinder mögen die - zum Glück.
    Ganz lieb, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, bei mir zuhause in meiner Kindheit hat man auch verwertet, was gerade anfiel. Massen von Äpfeln und Zwetschgen usw.
      eine ganz schöne Woche, liebe Jana :-)

      Löschen
  11. Liebe Angelika,
    diesen Teller ist ein wirkliches Kunstwerk. Und bestimmt auch Inspiration für dich und deine Intarsienarbeit?! Ich könnte mir jedenfalls gut vorstellen, eines Tages eine Villeroy-und Boch-Iris in deiner höchstpersönlichen Interpration zu sehen - und sie wird bestimmt wunderschön!
    Dein selbsterfundenes Rezept klingt absolut fein. Schade, dass unsere "Eigenbau-Birnen" bereits alle aufgegessen sind. (Und leider wird es von diesem Baum auch nie wieder welche geben, denn der Gärtner hat vor 2 Wochen aufgrund eines Mißverständnisses nicht die nur Äste des Baumes zurückgeschnitten, sondern den ganzen Baum WEGgeschnitten. Rateputz! Ich hätte heulen können, denn der alte Baum hat heuer so gute Birnen getragen wie nie zuvor. Tja, blöde Phasen ziehen so etwas an, da geht dann nicht nur eine Sache schief, sondern viele. Aber ich spüre bereits sachte Aufwärtstendenzen. Ups - bloß nix verschreien!) Danke jedenfalls SEHR für deine lieben und aufmunternden Zeilen. Tut gut!!!
    Ganz herzliche rostrosige Grüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/uber-das-lacheln-trotz-allem.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach einen Birnbaum liquidieren. Das ist ja schlimmer als im Computer, der fragt ein wenigstens nochmals: "Bist du sicher?" Oh, das tut mir aber leid.
      Ich freue mich über jeden Aufwind, den du spürst, liebe Traude,
      danke für deinen lieben Besuch :-)

      Löschen
  12. Liebe Angelika,
    bei Deiner Birnenkuchenkreation läuft mir das Wasser im Munde zusammen, der sieht sooo lecker aus!
    Und das Tellerchen, mein Gott, ist das zauberhaft! Ich habe zwar nichts mir dem Dekor "Iris" aber es kam mir doch arg bekannt vor. Kein Wunder, ziert es doch das Titelblatt eines meiner Bücherheiligtümer, den tonnenschweren Katalog zum Wallerfangener Steingut von V&B!
    Liebe Grüße von Karen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja lustig, mein wunderschönes hässliches Entlein hätte es wohl nicht auf die Titelseite geschafft, hihi.
      Bis bald, liebe Karen :-)

      Löschen
  13. Liebe Angelika,
    ein besonders Fundstück, dein Porzellanteller. Du hast ein Auge für feine Zeichnungen und weißt was für Arbeit dahinter steckt.
    Ich finde es schön, das der Teller immer zu Ehren kommt, wenn ein leckerer Kuchen aufgetischt wird.
    Und lecker sieht dein Birnenstreuselkuchen nun wirklich aus.
    Danke für das Rezept und einen schönen Abend noch,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  14. dein kuchen lässt einem das wasser im munde zusammenlaufen!!!
    ich glaub ich muss auch wieder mal mit birnen backen....
    der teller ist zauberhaft und romantisch! ich mag gern altes geschirr - am liebsten bunt gemixt statt komplettes service. da die farben der dessins früher so schön verhalten waren (im gegensatz zu heute!) harmoniert das dann trotzdem :-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  15. schön, all die Nuancen, und der Kuchen klingt sehr vielversprechend!
    herzliche Grüße, ich habe da auch noch ein paar Birnen liegen…

    AntwortenLöschen



Ich freue mich über jeden Austausch. Vielen Dank für Eure lieben Kommentare :-)